Vita

In Wien geboren, studierte die Sopranistin Kristiane Kaiser am Mozarteum in Salzburg sowie bei KS Margarita Lilowa an der Wiener Musikuniversität und war danach in zahlreichen Wettbewerben erfolgreich. Erste Gastverpflichtungen führten sie als Konstanze (Die Entführung aus dem Serail) bald an die Staatsopern in Dresden, Berlin, München und Hamburg sowie nach Düsseldorf, Karlsruhe und Frankfurt.

Seit der Saison 2004/05 ist Kristiane Kaiser Ensemblemitglied der Wiener Volksoper, wo sie u.a. Donna Anna (Don Giovanni), Gräfin Almaviva (Le Nozze di Figaro), Micaela (Carmen), Martha(Der Evangelimann), Violetta (La traviata) und Rosalinde (Die Fledermaus) singt. In Neuproduktionen wurde sie u.a. als Marie/Mařenka (Die verkaufte Braut), Agathe (Der Freischütz) und Dvořaks Rusalka bejubelt. In den letzten Jahren erfuhr ihr Repertoire eine Neuorientierung mit Rollen wie Liù (Turandot), Mimi (La bohème) und Nedda (Pagliacci); besondere Erfolge feierte sie auch als Leonora (Il trovatore), Diemut (Strauss´ Feuersnot) und Fiordiligi (Così fan tutte).

Im Rahmen von Gastengagements war Kristiane Kaiser als Pamina (Die Zauberflöte) in Zürich und Köln, als Gräfin Almaviva in Dresden, als Cleopatra (Giulio Cesare) in Düsseldorf und kürzlich bei ihrem Rollendebüt als Strauss´Arabella in Tallinn zu erleben. Im Sommer 2016 gab sie mit der Rolle der Rovena in Nicolais Il templario ihr Salzburger Festspieldebüt.

In der Saison 2016/17 wird sie ihr Repertoire um Giulietta (Les Contes d´Hoffmann) und Rezia (Oberon) erweitern.

Ein Mitschnitt von Kristiane Kaisers Rollendebüt als Violetta bei den Opernfestspielen St.Margarethen erschien auf CD und DVD. Neben den genannten Partien sang sie auch Hauptrollen in mehreren Operetten und Opernraritäten – etwa von Humperdinck, Lachner und Schubert – im Münchner Prinzregententheater und für CD-Veröffentlichungen bei CPO. Außerdem ist Kristiane Kaiser regelmäßig in Konzerten zu hören, die sie nach Paris, Brüssel, Rom und Montpellier sowie in den Wiener Musikverein geführt haben.

Kristiane Kaiser, © Shirley Suarez

„Die Sopranpartie der Rovena lag Kristiane Kaiser bestens in der Kehle; sie machte aus dieser Rolle eine durchaus prägnante Figur – mit Verve und Agilität in den Koloraturen, sicheren Höhen und interessantem, irisierendem Timbre.“

Opernglas Oktober 2016